logo klein

Bertha von Suttner IGS Kaiserslautern

Gemeinsam erfolgreich lernen!

BITTE VORMERKEN:

Infotag am Samstag, den 23.11.2019
Informationsabend für Eltern von Viertklässlern am 6.11.2019, 19:30 Uhr

Fachbereiche

Teleskopeinweihung am Schulzentrum Süd

(RUE) Am Mittwoch, dem 29. Mai 2019, wurde das neue Teleskop in der Sternwarte des Schulzentrums eingeweiht. Die Veranstaltung startete plan¬mäßig um 13:20 Uhr. Zunächst schien das Wetter jedoch leider nicht mitspielen zu wollen. Am Vormittag zeigte sich der Himmel weitestgehend wolkenbedeckt. Aber pünktlich zum Start der Einweihungsfeier wurden Lücken in den Wolken sichtbar und die Sonne kam zum Vorschein.
Die stellvertretende Schulleiterin der Bertha von Suttner Gesamtschule Kaiserslautern eröffnete die Veranstaltung. Durch Dr. Andreas Rueff von der Bertha von Suttner IGS wurden anschließend der geplante Programmablauf und einige ergänzende Informationen verkündet:

Wir freuen uns sehr über das Interesse aller Anwesenden am Thema Astronomie und der heutigen Einweihung des neuen Teleskops hier in der Sternwarte. Vorweg einige Dankesworte an die Personen, die den Termin heute überhaupt erst möglich gemacht haben.
Es ist mit Sicherheit ein besonderer Tag für die Bertha von Suttner IGS und nicht selbstverständlich, dass wir an unserer Schule über eine Sternwarte und jetzt auch wieder über ein passendes Teleskop verfügen können.
Gleich vorausschickend eine Klarstellung, um falschen Vorstellungen vorzubeugen: Die Verfügbarkeit des Teleskops hat nichts mit einem Geldregen aus dem Digitalpakt zu tun! Möglich wurde die Bereitstellung des Teleskops an unserer Schule nur durch die Zusammenarbeit mit der Universität Kaiserslautern.
Das neue Teleskop ist einer Reaktivierung der Zusammenarbeit zwischen der BvS und der SAGA zu verdanken. Hierbei möchte ich kurz besonders den Mitarbeitern der Universität Prof. Oesterschulze und Dr. Christian Anders (Vorsitzender der SAGA) danken, aber natürlich auch unserem Schulleiter Hr. Kimmel und der gesamten Schulleitung für die Unterstützung in vielen Gesprächen mit der Stadt KL - und nicht zuletzt heute bei Hr. Scheu und Hr. Kunz für die Unterstützung am Sonnenteleskop und Frau Asal und Frau Sprissler für ihre Unterstützung. Ohne das persönliche Engagement einzelner handelnder Personen wäre es nicht möglich gewesen für das Teleskop den neuen Standort hier an der Schule einzurichten.
Kurz zur bisherigen Situation: Die Beobachtungskuppel auf dem FKL stammt bekanntlich bereits aus den Anfängen des Schulzentrums. In den 70er Jahren wurde dort bereits ein sog. Newton-Teleskop eingerichtet. Allerdings war es in die Jahre gekommen und leider nicht mehr funktionsfähig. Somit konnten auch keine Beobachtungen in der Kuppel mehr stattfinden. Am Ende des letzten Jahres eröffnete sich dann aber der SAGA die Möglichkeit ein neues Teleskop aus dem Nachlass eines Freiburger Astronomen zu erwerben und in den Bestand aufzunehmen. Es handelt sich um ein sog. C-14-Spiegelteleskop. Der Name bezieht sich auf die Größe des verwendeten Spiegels, in diesem Fall hat er einen Durchmesser von 14 Zoll (=ca. 36 cm). Teleskope mit einem solchen Spiegeldurchmesser entsprechen einer Standardgröße auch in anderen Sternwarten.
Ein Wort zur Beobachtungskuppel: Auch hier stellt sich schnell die Frage nach der künftigen Weiternutzung. Gerade erst hatte bekanntlich der erste Spatenstich für das neue FKL stattgefunden, dem das bisherige Gebäude dann weichen muss. Es freut mich sagen zu können, dass hier aktuell nach einem neuen Standort für die Beobachtungskuppel der Sternwarte gesucht wird. Wir haben die Rückmeldung des Beigeordneten der Stadt Kaiserslautern, Hr. Joachim Färber, dass die Kuppel auch künftig erhalten bleiben wird. Die Kuppel soll vor dem Abriss des Gebäudes vom Dach gehoben werden und auf dem Gelände des Schulzentrums einen neuen Standort finden. An dieser Stelle vielen Dank an Hr. Färber und die Stadt Kaiserslautern.
Noch ein Wort zur künftige Nutzung: Das Teleskop soll in Zukunft durch die SAGA, sowie die Schülern der BvS, aber auch von anderen Schulen genutzt werden, es soll eine praktische Ergänzung zum Unterricht sein. Das ist das Ziel der beteiligten Personen.
Anschließend war die Sonne dann endgültig hinter den Wolken sichtbar geworden und das eigens für den Termin der Teleskopeinweihung von der SAGA (studentische Arbeitsgemeinschaft für Astronomie der Universität Kaiserslautern) ausgeliehene Lunt-Sonnenteleskop konnte erfolgreich zum Einsatz kommen. Gut zu beobachten waren Sonnen¬eruptionen und Granulen auf der Oberfläche der Sonne. Diese werden nur durch einen speziellen Sonnenfilter sichtbar. Dieser zeigt einen sehr engen Bereich des sichtbaren Lichts bei 656 nm Wellenlänge. Gleichzeitig wurde mit der Besichtigung der Kuppel mit dem neuen Teleskop in Kleingruppen zu 7 Personen begonnen. Zu diesem Zeitpunkt konnten natürlich noch keine Sterne beobachtet werden. Zur Verdeutlichung der Vergrößerung durch das Teleskop wurde dafür aber der Humbergturm ins Visier genommen.
Um 22:00 Uhr sollte dann der zweite Teil der Veranstaltung starten. Leider schien jedoch wieder das Wetter einen Strich durch die Rechnung zu machen. Noch um 19:00 Uhr war der Himmel weitestgehend wolkenverhangen und es begann sogar zu regnen. Es schien so, also ob keine Beobachtungen an diesem Tag stattfinden könnten. Zwei Stunden später aber besserte sich die Wetterlage erheblich und so konnte um 22:00 Uhr der zweite Teil der Veranstaltung starten. Die Information zum Stattfinden der Planetenbeobachtung wurde auf der Internetseite der Sternwarte zeitnah aktualisiert und so erreichte sie noch viele Besucher. Trotz zeitgleich stattfindender Kerwe war die Beobachtungskuppel gegen 22:30 gut gefüllt und die Beobachtungen konnten mit Einbruch der Dunkelheit starten. Zunächst mussten noch einige Einstellungen am Teleskop vorgenommen werden, dann wurden Sternbilder zur Orientierung am Sternenhimmel erklärt. Über den großen Wagen führt der Weg zum Polarstern und zu anderen Sternen. Dann wurde Jupiter angepeilt. Sehr schön waren einzelne Strukturen auf der Oberfläche und die großen Monde sichtbar. Später kann dann auch noch Saturn in den sichtbaren Bereich der scheinbaren Himmelskugel und es konnten auch hier Monde und die bekannten Ringe beobachtet werden.
Die letzten Besucher verließen gegen 3:00 Uhr die Kuppel und begaben sich nach einem sicherlich nicht alltäglichen Erlebnis auf den Heimweg.
Homepage zur Sternwarte:
https://www.mathe-physik-technik.de/schülerseite-themenseiten/sternwarte-kl/
(Dr. Andreas Rueff, BvS)